Herzlich Willkommen beim Fanprojekt Zwickau e.V.
Fanfußball am 05.02.2016 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Michael Voigt   
Freitag, 05. Februar 2016 um 07:23
Heute bieten wir Euch wieder in Zusammenarbeit mit dem FSV Zwickau die Möglichkeit, beim Fanfußball in der Kalthalle an der Geinitzstraße gegen das Runde Leder zu treten. Gespielt wird wie immer von 20 - 21:30 Uhr. Ihr könnt auch wieder nach dem Spiel vor Ort duschen. Wir sehen uns!
Aktualisiert ( Freitag, 05. Februar 2016 um 07:24 )
 
Neue Öffnungszeiten Geschäftsstelle PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Max Duroldt   
Donnerstag, 04. Februar 2016 um 08:56

Ab sofort gelten für unsere Geshäftsstelle in der Paul-Fleming-Straße 13 neue Öffnungszeiten:


Aktualisiert ( Donnerstag, 04. Februar 2016 um 10:09 )
 
Informationen für das Spiel bei Viktoria Berlin PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Max Duroldt   
Dienstag, 02. Februar 2016 um 11:52

Allgemeine Informationen

  • Anstoß im Stadion Lichterfelde ist am 07.02.2016 um 12:00 Uhr
  • Die Öffnung des Stadions und der Kassen erfolgt um 11:00 Uhr
  • Der Zugang für Gästefans zum Stadion erfolgt über den Haupteingang Ostpreußendamm (wie im Vorjahr)
  • Informationen zu den Eintrittspreisen erhaltet ihr hier  

Fanutensilien

  • Verboten sind große Schwenkfahnen und die Blocküberziehfahne, ansonsten sind alle üblichen Fanartikel erlaubt
  • für die Zaunfahnen besteht eine maximale Aufhängehöhe - als obere Begrenzung fun​g​iert hierbei die Stange der alten Blockbegrenzung

Anreise

 Zum Auswärtsspiel des FSV Zwickau bei Viktoria Berlin am Sonntag, den 07.02.2016, begleitet das Fanprojekt Zwickau e.V. folgende Zugverbindung:

 

Hinfahrt

Bahnhof
Uhrzeit
Gleis
 
    
Zwickau Hbf
ab 7:135
S-Bahn
Leipzig Hbf (tief) an 8:52
2
 
    
Leipzig Hbf (tief) ab 9:03
2
S-Bahn
Bitterfeld an 9:29
2
 
    
Bitterfeld ab 9:37
5
RB
Lutherstadt Wittenberg an 10:06
3
 
    
Lutherstadt Wittenberg ab 10:12
1
RE
Berlin-Lichterfelde Ost an 11:13
4
 

 

Rückfahrt

 

Die Rückfahrt erfolgt um 14:45 Uhr ab Lichterfelde Ost. Über die gleichen Zwischenhalte, wie auf der Hinfahrt erreichen wir gegen 18:45 Uhr wieder Zwickau Hbf.
Aktualisiert ( Dienstag, 02. Februar 2016 um 12:09 )
 
Bildungsreise nach Polen 2016 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Max Duroldt   
Donnerstag, 28. Januar 2016 um 10:05

„Die Augen sehen es, aber der Kopf versteht es nicht!“

 

Das waren Worte eines Teilnehmers der Bildungsreise vom 22.01. bis zum 24.01.2016 nach Polen, nach dem Besuch der Gedenkstätte Auschwitz- Birkenau. Untenstehend könnt ihr  den Teilnehmerbericht der Reise nachlesen, zudem sind noch einige Fotos zu sehen. Wir waren mit insgesamt 16 jungerwachsenen Menschen in Polen, die von zwei Sozialarbeitern aus unserer Einrichtung und dem Jugendclub Airport begleitet wurden.

Um eine entsprechende Reflexion des Erlebten im Nachgang zu erreichen, wird gemeinsam mit den Teilnehmern der Bildungsreise für jeden Einzelnen noch ein Bildband erarbeitet, um die gewonnenen Eindrücke besser zu verarbeiten.

Mittel für diese Reise sind bisher bei Zwickauer Partnerschaft für Demokratie (ZPfD) beantragt.

 

Teilnehmerbericht:

 

Als ich hörte, dass das Fanprojekt Zwickau in Zusammenarbeit mit dem JC Airport eine Fahrt nach Auschwitz anbot, stand für mich eigentlich fest, an dieser teilzunehmen, schon allein deswegen, da mich Geschichte schon in der Schule immer besonders interessiert hatte und weil ich schon immer mehr über die dunkelste Zeit der Menschheit erfahren wollte.

Als Abfahrtstermin wurde der 22.01. festgelegt, an dem man sich in den Räumlichkeiten des Fanprojektes traf und pünktlich zu Mittag auf den Weg nach Krakau machte. Die Fahrt verlief ohne jegliche Komplikationen und so konnte man bereits kurz nach der deutsch- polnischen Grenze Geld tauschen. Nach sechs Stunden und einigen kleinen Pausen kamen wir in unserem Hotel in Krakau an, welches wirklich sehr schön gelegen war (genau an der Burg Wawel) und auch sehr gut ausgestattet war. Zum Abend gingen wir nochmal in die Stadt, auch um ein günstiges Restaurant zu finden. Es dauerte eine Zeit, bis wir uns entschieden. Das Essen war sehr gut und man fand eine große Auswahl an Speisen vor. Danach entschied man sich nur noch eine kurze Zeit durch Krakau zu laufen, was vor allem der großen Kälte geschuldet war. Danach ging jeder in seine individuelle Abendgestaltung über.

Am nächsten Tag standen wir 7.30 Uhr auf, denn es sollte um 8.30 Uhr in die 40.000 Einwohner große Stadt Oswiecim gehen. Durch die recht kleine Entfernung zu Krakau, dauerte die Fahrt auch nicht lang. Als wir in Auschwitz bei -10°C ankamen, überkam einigen von uns schon ein etwas mulmiges Gefühl. Doch zunächst waren viele überrascht, dass das eigentliche Stammlager nicht das Lager war, welches man im Fernsehen, in Büchern etc. immer gesehen hatte. Doch zunächst musste man Eingangskontrollen über sich ergehen lassen, die an die eines Flughafens erinnerten. Danach begann unsere Führung durch das Lager. Die Polin, die nach eigener Aussage in Freiburg ein Jahr gelebt hat, machte ihre Sache sehr gut und führte uns bei klirrender Kälte zunächst zweieinhalb Stunden durch das schon angesprochene Stammlager. Dort wurden auf die Häuser (Baracken) verteilt immer wieder unterschiedliche Exponate gezeigt. Das reichte von Bildern getöteter Häftlinge, über historische Dokumente, die zeigten, wie bürokratisch die Vernichtungsaktionen abgelaufen waren, bis zu riesengroßen Glasvitrinen, in denen echtes Menschenhaar, Schuhe und Koffer ausgestellt wurden. Zum Abschluss des ersten Teiles der Führung zeigte sie uns noch eine Gaskammer und ein Krematorium, welche in ein und demselben Haus waren, um die Vernichtung schneller durchführen zu können. Danach legten wir eine kurze Pause ein, um das bis hierhin gesehene zu verarbeiten, ehe es dann in Richtung Birkenau ging, in dem das Lager Auschwitz II steht. Schon wenn man auf dem Weg in Richtung Eingang läuft, durchfährt einem ein mulmiges Gefühl. Diese Führung dauerte ungefähr eine Stunde. Besonders erschreckend war hierbei die Baracke, die für Mädchen gedacht war. Das Lager wurde nämlich zwei bzw. dreigeteilt: ein Frauenlager, ein Männerlager und ein Familienlager, das aber ausschließlich zu Propagandazwecken genutzt wurde, um der deutschen Bevölkerung zu zeigen, dass die Häftlinge nicht umgebracht wurden. Am Ende der Führung durfte die Reisegruppe auf den großen Turm am Eingang des Lagers. Dort oben konnte man sehen, in welcher Dimension dieser systematische Massenmord begangen wurde und zeigte allen noch einmal zu welchen Gräueltaten die Nazis im Stande waren.  Angedacht war eigentlich die Fläche am Ende noch zu verdreifachen. Danach war die Führung beendet und wir gingen wieder zurück zu unseren Autos. Auf der Fahrt nach Breslau, wo wir noch einen halben Tag verbringen sollten, zogen wir alle gemeinsam ein Resümee. Dabei waren wir uns alle einig, dass das Gesehene an Grausamkeit nicht zu überbieten ist. Trotzdem ist jeder unterschiedlich damit klargekommen.

Nach ein paar Stunden Fahrt kamen alle in Breslau an. Dort bezogen wir unser Hostel nahe am Stadtzentrum. Zunächst gingen wir wieder Essen, diesmal in einem kleineren Lokal. Am Abend konnte jeder wieder selber entscheiden, was er machen wollte. Die einen gingen ziemlich schnell schlafen, andere unterhielten sich noch im Gemeinschaftsraum, wieder andere stürzten sich noch in Nachtleben.

Am Morgen entschied man sich noch einmal zu Essen, soweit dies nicht schon geschehen war. Danach startete die Reisegruppe 13.00 Uhr wieder zurück nach Zwickau, wo man sicher 18.30 Uhr ankam.

Insgesamt eine schöne Ausfahrt, nimmt man den Besuch des KZ Auschwitz aus dem Begriff „schön“ heraus. Ich möchte mich stellvertretend für alle bei all denjenigen bedanken, die diese Fahrt möglich gemacht haben. Insbesondere danke ich dem Fanprojekt Zwickau uns seinen Partnern, die diese Reise subventioniert haben. Ich kann nur jedem empfehlen, ebenfalls die Reise einmal anzutreten bzw. auch privat Auschwitz zu besichtigen.

 

 

 

Aktualisiert ( Donnerstag, 28. Januar 2016 um 11:22 )
 
Fanfußball am 29.01.2016 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Michael Voigt   
Dienstag, 26. Januar 2016 um 07:48

Fanfußball auch im Jahr 2016

Am 29.01.2016 bieten wir Euch wieder in Zusammenarbeit mit dem FSV Zwickau die Möglichkeit, beim Fanfußball in der Kalthalle an der Geinitzstraße gegen das Runde Leder zu treten. Gespielt wird wie immer von 20 - 21:30 Uhr. Ihr könnt auch wieder nach dem Spiel vor Ort duschen. Wir sehen uns!

 
Weitere Beiträge...
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

Seite 1 von 160

Newsletter










Wer ist online

Wir haben 13 Gäste online
Heute455
Gestern481
Woche2411
Monat5034
Gesamt441243

Anmeldung



Allgemeines


 

 Dreifachwappen

Gefördert im Rahmen der
Förderrichtlinie Fanprojekte
durch das Sächsische
Staatsministerium des
Innern über den
Landespräventionsrat
im Freistaat Sachsen,

 durch die Stadt Zwickau,

durch den Landkreis Zwickau,

 

und durch den Deutschen Fußballbund.

 

 Fanprojekt Zwickau
auf Facebook

 

 Anschrift

Fanprojekt Zwickau e.V.
Paul-Fleming-Str. 13
08066 Zwickau

Telefon
0375 / 390 99 95

Michael Voigt Mobil
0152 / 229 387 27

Max Duroldt Mobil
0176 / 723 225 88

Fax
0375 / 390 99 96

Mail
info@fanprojekt-zwickau.de

 

Anfahrt

 

 


© 2009 Fanprojekt Zwickau e.V.